Praxis Berzellis • Gesundheit im Mittelpunkt • Physiotherapie • Wir helfen Ihnen bei der Linderung von Schmerzen, Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung, Erhaltung und Verbesserung der Koordination, Erhaltund und Verbesserung der Beweglichkeit aller Gelenke und vielem mehr
Birgit Berzellis Physiotherapie Hendrik Berzellis Physiotherapie Tanja Maier Physiotherapie Sina Wehr Physiotherapie Anna Müller Physiotherapie

Physiotherapie

Fahren Sie mit der Maus über die Stichworte um mehr darüber zu erfahren!
 Was ist Physiotherapie Physiologie bezeichnet natürliche körperliche Vorgänge.
Sind diese gestört oder beeinträchtigt, kommt Physiotherapie
zum Einsatz.

Eine Behandlung kann durch Krankheit, Unfall, angeborene
Störungen oder Fehlverhalten im Alltag erforderlich werden.

Die Physiotherapie bietet verschiedene aktive und passive
Behandlungsformen, durch die der physiologische Ablauf bzw.
ein autonomes Leben wieder ermöglicht werden soll. Sie hilft bei unausgewogenen Muskelkraftverhältnissen, bei der Beseitigung von Schmerzen, der Wiederherstellung von Bewegungs-
abläufen oder zur motorischen Entwicklung von Kindern.
 In welchen Fällen kommt Physiotherapie zum Einsatz?

Physiotherapie dient der Wiederherstellung, Erhaltung
und Förderung der Gesundheit

  • Erhaltung und Verbesserung

    der Beweglichkeit aller

    Gelenke
  • Linderung von Schmerzen
  • Förderung von Stoffwechsel

    und Durchblutung
  • Erhaltung und Verbesserung

    der Koordination
  • Erhaltung und

    Verbesserung der Kraft
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Erhaltung und

    Verbesserung der Ausdauer










 Behandlungstechniken
Unser Behandlungsangebot umfasst folgende Therapien:









Die Wiederherstellung
bei körperlichen Beschwerden unterstützen wir in der
Physiotherapie.


 Hausbesuche Wenn Ihr Zustand
es nicht zulässt,
dass Sie in unsere
Praxis kommen,
werden selbstverständlich Hausbesuche angeboten.
Um eine frühzeitige Anmeldung wird gebeten.

Bei akuten Erkrankungen werden notwendige Hausbesuche möglichst schnell ausgeführt.


Kraniomandibuläre Therapie
Ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biomechanische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. .
Kraniofasziale Therapie
Ein interdisziplinäres Konzept zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Muskel- und Gelenkschmerzen innerhalb und außerhalb des Kausystems.
Rolfing
Es liegt der Gedanke zugrunde, dass fehlhafte Körperhaltungen Ursache für viele Krankheiten sind. Durch gezielte Massagen werden verklebte Bindegewebsschichten gelöst, Verkürzungen im Gewebe gedehnt und verhärtete Stellen wieder "weicher" gemacht.

Ziel des Rolfing ist es, die Körperstatik als Ganzes wieder zu normalisieren, was auch durch gelenk- und Rrückenschonende Bewegungen erreicht wird. Eine bessere Haltung im Alltag soll langfristig die Probleme beseitigen.
Kiefergelenkbehandlungen (CMT)
Liegen beim Kiefergelenk Fehlbisse vor, wie zum Beispiel Kreuz-, Über- oder Unterbisse, übt dies Spannungen auf die Halswirbel und den Kopf aus. Mögliche Folgen sind:
• Kopfschmerzen
• Migräne
• Tinitus
• Gleichgewichtsstörungen

Ist das Kiefergelenk verspannt wird die Verspannung gelöst, dabei werden die Spannungsverhältnisse wieder auf einen normalen Tonus gebracht und die Mechanik des Gelenks wird wieder hergestellt.
Manuelle Therapie
= gezielte, gelenkschonende und meist schmerzfreie Behandlungstechnik. Angewandt wird die MT bei Funktionsstörungen der Gelenke.

Das diagnostische und therapeutische Verfahren beruht auf der genauen Kenntnis der anatomischen, biomechanischen und neurophysiologischen Zusammenhänge.

Ziele:
• Schmerzlinderung
• Mobilisation von Bewegungseinschränkungen
• Wiederherstellung des normalen Bewegungs-
  spielraums von Gelenken, sofern diese
  reversibel sind.
Rotlichtbehandlung
Die Wärme bewirkt zahlreiche Veränderungen im Gewebe, z.B. Förderung der Durchblutung, Schmerzlinderung, Verbesserung der Gleitfähigkeit von Muskeln, Sehnen und Gelenken.


Fango / Moorpackungen
Dabei handelt es sich um natürliche Wärmeapplikationen zur Behandlung einzelner Körperteile oder des gesamten Körpers.

Ziel:
• starke Durchblutungsförderung
• Anregung des Stoffwechsels
• Entspannung der Muskulatur
  und tieferliegender Organe

Indikation:
Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwellungen und Rheuma.
Schlingentisch
= Gerätekonstruktion, in welcher ein Patient durch Aufhängen des ganzen Körpers oder einzelner Körperteile die Schwerelosigkeit und damit Bewegungserleichterung erfahren kann.

Anwendung:
Bei Hüftarthrose, Kniearthrose, HWS- und LWS-Syndrom, Ischialgie, Lumbalgie usw.

Ziel:
• Bewegungserleichterung
• Abnahme der Schmerzen
• Mobilisation von Gelenken
• Lagerung und Entlastung von Gelenken
• Gezielte Extension der Wirbelsäule
PNF= Propriozeptive neuromuskuläre Fascilitation
Dabei geht es um das Zusammenspiel von Nerven und Muskulatur, also der Reizbildung und -leitung im nervalen und muskulären System für ein sinnvolles Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke des Körpers.
Es wird mit gezielten Bewegungsmustern gearbeitet, die uns Halte- und Bewegungsfunktionen unseres Körpers zeigen. Das soll zur Erleichterung der allgemeinen Bewegung führen.

Ziele:
• Muskelspannung normalisieren (z.B.
  schwache/gelähmte Muskeln aktivieren)
• Fördern der motorischen Kontrolle,
  Mobilität, der dynamischen Stabilität,
  Ausdauer und Kraft
Als Skoliose bezeichnet man eine Seitverbiegung der Wirbelsäule.
Für Skoliose-Patienten ist ein abgestimmtes Heimprogramm, welches täglich geübt werden sollte, wichtig. Ergänzend ist, je nach Grad der Skoliose, 1 - 3 x Krankengymnastik / Woche erforderlich.
Auch Haltungsschulungen und andere Therapiemaßnahmen werden durchgeführt.

Die Ursache für Skoliose ist weitgehend unbekannt und kann nur in 20% der Fälle auf einen konkrete Herkunft (z.B. Unfall) rückgeführt werden.
Durch eine spezielle Massagetechnik wird ein Abtransport von Gewebeflüssigkeit erzielt.

Ziel:
• Schwellungen und Verklebungen durch das
  Eiweiß beseitigen
• Entstauung der betroffenen Körperregion
  (häufig Arme und Beine), Schmerzfreiheit
  und eine Neubildung von Lymphgefäßen
  an den Unterbrechungsstellen.
Die Ultraschalltherapie hat thermische und mechanische Wirkung in tief gelegenen Gewebeschichten.
Sport- und Schmerztapes
Kinesio Tape ist eine Tapingmethode, die Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Patienten nimmt.
Gezielte Massagegriffe lösen Verspannungen der Muskulatur, der Lymphfluss wird angeregt und die Durchblutung von Gewebe und Haut wird gesteigert. So kann Stressverringerung und Entspannung erzeugt werden. Auch Blockaden, die sich oft durch die Lebenssituation des Alltags festgesetzt haben, können aufgelöst werden.
Gezieltes Muskeltraining zur Erhaltung und Verbesserung der Kraftausdauer.
Krankengymnastik
Die Krankengymnastik nutzt vorwiegend
manuelle Fertigkeiten des Therapeuten,
die gegebenenfalls durch natürliche
physikalische Reize wie Wärme, Kälte
o.Ä. ergänzt werden.

Ziele der Behandlung:
• Muskelaufbau
• Stoffwechselanregung
• Verbesserung des Verständnis der Funktionsweise des Körpers